Kommunikationstools

Interne Kommunikation: Wie sich die E-Mail gegen Slack, Skype und Dropbox behauptet

Immer mehr Unternehmen setzen auf Skype, Slack, Dropbox und Co. Dennoch ist die klassische E-Mail nach wie vor Kommunikationsmittel Nummer eins. Horizont skizziert, was hinter dem Abgesang steckt und ich wurde dazu interviewt.

„Ist die E-Mail für die interne Kommunikation heute tatsächlich zu veraltet? „Effizient ist sie nicht mehr“, sagt Thomas Schmutzer. Er ist Geschäftsführer und Gesellschafter von HMP Beratung und berät Unternehmen zum Thema Technologie. Nach wie vor sei die E-Mail allerdings das meistgenutzte Kommunikationsmittel, auch intern. „Weil es bekannt und verständlich ist“, sagt Schmutzer. „Außerdem bildet es hierarchische Strukturen ab“. Bei der E-Mail gibt es einen Sender und ausgewählte Empfänger und, jedenfalls in größeren Unternehmen, schickt nicht jeder Mitarbeiter dem Chef ohne Weiteres eine E-Mail. Bei neueren Kommunikationsmitteln, wie etwa einem Chat, sei das anders – und damit müsse man umgehen können: „Sie haben eine Führungsposition inne und plötzlich werden Sie von jemandem drei Ebenen unter Ihnen direkt angeschrieben – wie gehen Sie damit um?“ “

Den ganzen Artikeln finden sie unter:

http://www.horizont.at/home/news/detail/interne-kommunikation-wie-sich-die-e-mail-gegen-slack-skype-und-dropbox-behauptet.html

Advertisements
Kommunikationstools, New World of work

Nicht IT sondern Kommunikationskultur

Technologie ist das Schmiermittel in der neuen Arbeitswelt, steht aber nicht im Vordergrund, ein Auszug aus meiner Kolumne.

Arbeitswelten werden virtueller. Agilität, Flexibilität und Komplexität der Unternehmens- und Arbeitswelten steigen. Die Grundprinzipien der Flexibilität und zunehmenden Fluidität lassen sich in Bezug auf alle produktiven Ressourcen eines Unternehmens beobachten: die MitarbeiterInnen, die Zusammensetzung der Belegschaft und Beschäftigungsformen, die Wertschöpfungskette des Unternehmens und die Rolle von Lieferanten und Kunden in der Wertschöpfungskette. Weiterlesen „Nicht IT sondern Kommunikationskultur“

Kommunikationstools

Facebook ist out….was nun

Die GWI Social Summary 2015 von GlobalWebIndex untersucht vierteljährlich die jüngsten Trends in sozialen Netzwerken. Bei den Jugendlichen zwischen 16 und 19 Jahren nimmt die Bedeutung von Facebook ab. Man ist  zwar auf Facebook vertreten, aber es wird sehr wenig genutzt weil immer mehr auch Eltern etc Facebook entdecken.

Die größten Aufsteiger weltweit waren laut GWI Social im letzten Jahr Pinterest (+97%) und Instagram (+47%), die am schnellsten wachsenden Apps LINE (+57%), Facebook Messenger (+53%) und Snapchat (+45%).

Anbei die Überblicke über diee beliebtesten soziale Netzwerke in Österreich:

http://mobil.news.at/a/virtuelle-hangouts-teenager-facebook-ist-tot

Arbeitswelten, Kommunikationstools

Gastbeitrag bei T systems

Spielregeln in den neuen Arbeitswelten

Abstimmung, Austausch und Kommunikation im Büroalltag: Die Dinge werden zunehmend komplex und erfordern ein gemeinsames Verständnis.

Die neue Welt des Arbeitens funktioniert nicht wie ein Elektroschalter. Einschalten, und schon ist sie da – das passiert nicht. Organisationen müssen stattdessen schrittweise darauf vorbereitet werden. Das zeigt die Praxis der letzten Jahre. Deshalb ist es erfolgskritisch, alle MitarbeiterInnen abzuholen und ihnen Sicherheit zu bieten, in den scheinbar uferlosen neuen Arbeitswelten.

Von zentraler Wichtigkeit ist die Definition sogenannter Rules of Engagement. Weiterlesen „Gastbeitrag bei T systems“

Kommunikationstools, New World of work

Teilnahme HMP Studie „New World of Communication & Collaboration 2015“

Fit für die neue Welt des Arbeitens – Kommunikation & Kollaboration in Österreich

Nehmen Sie an unserer Studie „New World of Communication und Collaboration 2015” teil! Zum fünften Mal in Folge beleuchten wir die Anforderungen und Ausprägungen von Kommunikation und Zusammenarbeit deutschsprachiger Unternehmen aller Branchen, sowie die Trends in der Arbeitswelt der Zukunft.

Als Dankeschön für Ihre Teilnahme erhalten Sie ein gratis Abo der Fachzeitschrift „Telekommunikation & IT Report“ und haben die Chance eine Ausgabe des Bestsellers „New World of Work – Warum kein Stein auf dem anderen bleibt“ zu gewinnen

Hier geht’s zum Fragebogen:

https://de.surveymonkey.com/s/R72YZSK

Kommunikationstools

Kommunikation in Echtzeit nimmt zu: Ist E-Mail jetzt out?

Thomas Schmutzer

Image 

Als Wissensarbeiter sind Kommunikationswerkzeuge für uns das A und O. Wissen ist zu einem der wichtigsten Güter, vielleicht zu dem wichtigsten Gut überhaupt geworden, und wir alle verwenden eine Vielzahl an Kommunikationskanälen und -tools, um an Informationen und Wissen zu gelangen oder zu verbreiten. Ohne diese Vielfalt, ohne die Schnelligkeit und Flexibilität, die sie uns bringen, wäre die neue Welt der Arbeit nicht so präsent, wie sie es aktuell bereits ist.

Die Entwicklung ist enorm, die Geschwindigkeit, mit der neue Kommunikationswerkzeuge eingeführt werden, rasant. Smartphones klingeln, E-Mails trudeln ein, eine SMS informiert uns in kurzen Worten, Nachrichten auf der Voice-Mail warten darauf, abgehört zu werden, wir chatten, wir nutzen Apps und Videotelefonie, wir kommunizieren auf Social-Media-Plattformen und vieles mehr. Hin und wieder greifen wir noch zum Festnetzapparat.

 Was ist die relevante Information?

„Aufgrund der steigenden Vielzahl von verfügbaren Kommunikationsmedien wird es für den Mitarbeiter immer schwieriger, relevante Informationen…

Ursprünglichen Post anzeigen 477 weitere Wörter

Digitalisierung, Kommunikationstools

Technik als Ermöglicher

Kunden, für die es schlichtweg keine Relevanz hat, ob Sublieferanten mit dabei sind, die nur rasche Lösungen und Statusmeldungen über den Fortschritt fordern. Lieferanten, die zu Verbündeten und Partnern werden (müssen), um trotz großen Konkurrenzdrucks mit Qualität, Geschwindigkeit und Flexibilität zu punkten und nicht der Preisspirale zu unterliegen. Damit seien einige der Facetten genannt, die auf Unternehmen zukommen. Ein Element verbindet all diese Themen: die Technik und all ihre Werkzeuge. Weiterlesen „Technik als Ermöglicher“